Trainingslager Mallorca 2018

Wie in den vergangenen Jahren verbrachten wir unser gemeinsamen Radurlaub wieder auf Mallorca.

 

 


Das Oster-Trainingslager auf Mallorca hat im Kalender der SCW-Triathleten seinen festen Platz. Für mich als Rookie war es ein ganz neues Erlebnis. Also der Reihe nach ...
Rund um den 22. März 2018 reisten Amina, Andi S., Birte, Frederic, John, Jörg, Marc, Marion, Max, Rabea, Sandra und Sven mit Greta, Taj, Thilo, Tom und ich vom winterlichen München aus ins frühlingshafte Mallorca. Unsere Unterkunft, eine Ferienanlage in der Bucht von Pollença, bot prima Voraussetzungen zum Trainieren: Vor der Tür liegen Rad- und Laufstrecken, die schnell in die Berge oder das Hinterland führen, auf dem Gelände gibt es zwei 25-m-Schwimmbecken, einen Rennradverleih samt Werkstatt und ein Gym mit Sauna.

Am 23. März stiegen wir erstmals gemeinsam aufs Rad. Unser Ziel: Der Puig de Randa, ein Berg im Süden der Insel, der einen traumhaften Rundblick bis zum Meer bietet. Nach diesem ersten Formtest mussten wir leider gleich mal eine zweitägige Rad-Pause einlegen, weil das Wetter nicht mitspielte. Doch halb so schlimm, wir überbrückten die Zeit kurzerhand mit gemeinsamen Schwimm- und Laufeinheiten. Und ab dann meinte es Petrus auch gut mit uns. Bei herrlichem Wetter konnten wir uns täglich auf die Räder schwingen, um - je nach
Fitness und Lust - in Gruppen oder alleine die Tourenklassiker der Insel zu fahren: Ausfahrten mit Bergetappen wie zum Puig Major oder Puig de Sant Salvador, kurvenreiche Strecken wie zum Cap de Formentor oder flache Routen wie nach Petra. Längenmäßig reichten diese von moderaten 60 bis zu fordern den 160 Kilometern. Die Mallorca-Routiniers, und
allen voran Thilo, lotsten uns oft auf verkehrsarmen Schleichwegen durch die schöne Frühlingslandschaft; unsere leeren Energiespeicher luden wir unterwegs in Cafés wieder auf.

Wer wollte, ging vor oder nach dem Radeln noch schwimmen, laufen oder ins Gym. Ansonsten spannten wir zum Beispiel am Pool oder in der Sauna aus. Nach dem Abendessen saßen wir meist noch zusammen, machten Pläne für den nächsten Tag, stießen auf das Geburtstagskind des Tages an oder kundschafteten die Umgebung und ihre Besonderheiten - Stichwort mallorquinische Wasserkiwis – aus.

Nach mindestens einer Woche und spätestens elf Tagen ging es dann wieder zurück ins kühle München, wo wir mit der neu aufgebauten Form in die Saisonvorbereitung starten konnten.

 Philipp B.