2020 Sommercamp

Gruppenbild Sommercamp

Trotz Corona konnte dieses Jahr für insgesamt 70 Kinder des SCW ein Sommercamp auf dem vereinseigenen Grundstück am Wörthsee stattfinden. Ein großer Spaß für alle TeilnehmerInnen und TrainerInnen, der sich kaum in Worte fassen lässt. Im Folgenden ein paar (gnadenlos ehrliche) Berichte über die Camps aus Kinderperspektive. Viel Spaß beim Lesen :-)

 

Viki

Alles begann so: Wir kamen mit unseren Koffern auf das Grundstück. Aufgrund von Corona hatten wir alle Masken auf und mussten uns an Hütchen mit 1,5m Abstand stellen. Als wir uns von unseren Eltern verabschiedet hatten, durften wir unsere Masken zum Glück absetzen und erstmal unsere Schränke einräumen. Danach haben wir uns im Aufenthaltsraum mithilfe von Spielen kennengelernt und schon erste Freundschaften geschlossen. Nachdem wir Bettgruppen ausgemacht und unsere Betten bezogen hatten, gab es Süßigkeiten, bevor es dann schon ins Bett zum Schlafen ging.

Am nächsten Morgen wurden wir von Tobi mit der Kuhglocke geweckt und haben gefrühstückt. Dann war erst mal Freizeit angesagt, und zwar im Haus, da es immer noch geregnet hat. So ging es den ganzen Tag lang. Als wir am nächsten Morgen aufgewacht sind und etwas gegessen haben, gab es für Mutige eine zehn-minütige Wasserzeit. Nun waren alle wieder trocken und es gab Mittagessen. Der restliche Tag verlief ziemlich normal und nach dem Abendessen spielten wir noch Karten. Dann ging es wieder schlafen. Zum Einschlafen hörten wir immer ein Hörspiel. Am Mittwoch war das Wetter zum Glück wieder besser, weswegen wir eine Rally gemacht haben. Bei der Rally gab es fünf Stationen. Nach der Rally, die unser Team gut gemeistert hat, ging es ins Wasser. Am Abend spielten wir wieder Spiele und gingen dann bald in den Schlafraum, um zu schlafen. Am Donnerstag mussten viele für ihre Show für „Wetten, dass…“ üben, da diese schon am Freitag stattfinden sollte. Am Freitag Morgen waren alle gespannt, was die anderen für Wetten hatten. Alle übten nochmal fleißig und am Anfang der Show saßen alle gespannt auf ihren Stühlen!

Die Show begann und eine Wette war besser als die andere. Falls die Trainer falsch lagen, mussten sie ihren Wetteinsatz einlösen. Nachdem alle Wetten aufgeführt waren, wurden die Plätze der Plakate, der Berichte und der Wetten vergeben. Bei Wetten hatte die Wette gewonnen, die am meisten beklatscht wurde. Dieses Jahr waren die Gewinner Antonia und Sophie. Am Abend war dann noch der bunte Abend, bei dem es ein Buffet draußen und eine Bar drinnen gab. Es wurde sehr viel getanzt und alle waren gut drauf! Am nächsten Morgen wurden Aufgaben verteilt und das Grundstück gründlich gesäubert. Am Ende hat jeder ein Eis und ein SCW-Shirt bekommen und dann war die großartige Woche leider auch schon vorbei.

Arthur

Bevor ich über die Tage im Camp rede, sollte ich ein wenig weiter in die Vergangenheit gehen. Ein bis zwei Wochen vor dem Camp fragte meine Mutter mich, ob ich in ein Camp des SCW gehen möchte, dann erklärte sie mir die Regeln/ Bedingungen des Camps: Kein Handy etc. Ich sagte ihr, dass ich es mir nochmal überlege. Dann, zwei bis drei Tage vor dem Camp, sagte sie mir: „Hey, du solltest damit anfangen deine Sachen zu packen.“ Am Anfang war ich sehr verwirrt, aber dann realisierte ich, dass sie das Camp meinte. Am Tag vor dem eigentlichen Camp (am Sonntag) dachte ich mir: „Das wird so beschissen!“, weil ich dort absolut keinen kannte.

Am ersten Tag des Camps haben wir nicht sonderlich viel gemacht, außer ein paar „Kennenlernen“-Spiele gespielt und dann hatten wir Freizeit. Am nächsten Morgen dachte ich mir: „Vielleicht sollte ich dem Camp noch eine Chance geben“, obwohl ich echt schlecht geschlafen habe. Weil die Mädchen die ganze Nacht lang geredet haben, mussten wir früh aufstehen. Das einzig Spannende am Montag war das Völkerballspiel. Leider hat mein Team verloren, aber ich war in Lucies Team, also ist das nicht weiter verwunderlich. Am nächsten Tag haben wir Räuber und Gendarm in der Nacht gespielt. Es hat super viel Spaß gemacht, aber leider habe ich wieder verloren und deswegen hatte ich immer noch keine Wörthsee-Dollar. Mittwoch war wahrscheinlich der spaßigste Tag in der Woche, weil wir Waterpong gespielt haben. Ich habe zwar verloren, aber es hat immer noch sehr viel Spaß gemacht. Gleichzeitig hieß das aber auch, dass ich wieder keine Wörthsee-Dollar bekommen habe. Im Gegensatz dazu war der Donnerstag nicht so nice, weil wir Tischdienst hatten und weil wir ein Spiel mit Schokoküssen gespielt haben, aber ich habe einen normalen ohne Senf bekommen. Aber am Ende des Tages feierten wir am Lagerfeuer mit Musik und Stockbrot.

Am nächsten Tag begann circa nachmittags die „Wetten, dass…“-Show. Es gab viele spannende, ekelhafte, lustige und interessante Wetten. Nico hat ein bisschen verkackt, da er während einer seiner Wetten ausgerutscht ist, BELASTO. Normalerweise würde ich jetzt wieder schreiben „Am nächsten Morgen…“, doch da wir den bunten Abend in dieser Nacht hatten, kann ich das wohl schlecht schreiben. Am bunten Abend konnte man seine Wörthsee-Dollar für Drinks einlösen. Das Essen war sehr lecker. Meine Zahnspange hat sogar während der Party geleuchtet.

Antonia und Katharina

Wie jedes Jahr fand trotz Corona das Sommercamp des SCW-Schwimmvereins statt. Allerdings musste das einwöchige Ferienlager diesmal unter etwas anderen Bedingungen ablaufen. Bei der Begrüßung der Teilnehmer und deren Eltern mussten alle Masken tragen und sich an die Abstandsregelungen halten. Sobald die Eltern das Grundstück verlassen hatten, mussten sich die Übrigen nicht mehr an die Abstandsregelungen halten.

Während der Woche durften aber keine Externen auf das Grundstück. Das Matratzenlager des Clubhauses wurde in abgetrennte Schlafgruppen unterteilt. Auch beim Essen gab es feste Tischgruppen.

Nachdem die Eltern das Grundstück verlassen hatten, richteten sich alle ein und es gab noch eine Badezeit. Anschließend gab es ein kleines Abendessen und ein paar Kennenlern-Spiele. In den folgenden zwei Tagen gab es viele Badezeiten und einige Spiele, bei denen man sich „Wörthsee-Dollar“ verdienen konnte. Doch die Teilnehmer wussten nicht, wofür sie diese brauchten.

Am Mittwochabend gab es eine Rally durch den Wald und danach am Abend gab es eines der Highlights des Sommercamps: Das Nachtschwimmen! Bei diesem bekamen alle ein „Knicklicht“ um den Arm gebunden, sodass jeder sie sehen konnte und sie nicht verloren gehen konnten. Donnerstags gab es noch ein Lagerfeuer mit Musik und Stockbrot.

Vladyslav

Tag 1: Wir haben schöne Kennenlernen-Spiele gespielt.

Tag 2: Wir sind die ersten zwei Wasserzeiten geschwommen, konnten mit den Surfbrettern schwimmen und es gab ein Wassertrampolin, auf dem die ganze Zeit viele Kinder waren (fast 30).

Tag 3: An diesem Tag spielten wir Räuber und Gendarmen. Es war cool und wir haben auch Wasserpong gespielt.

Tag 4: Am Mittwoch haben wir getanzt und noch eine Rally gemacht (Parcours, Seilspringen, Gedicht schreiben…).

Tag 5: An dem Tag gab es zum Mittagessen Wiener in einer Semmel und zum Abendessen gab es einen leckeren Burger. Man konnte selbst alle auf ihn drauflegen (z.B. Gurken, Käse, Tomaten.).

Tag 6: Ich freue mich schon auf die Party: Es gab verschiedene Getränke, die man mit dem Spielgeld kaufen konnte, das man verdienen konnte. Wir tanzten auch und sangen etc. Zudem gab es eine „Wetten, dass…“-Show. Dort haben Kinder etwas gewettet und mussten es dann machen. Ich habe auch gewettet, dass ich 0,5l Wasser in 415 Sekunden trinken kann.

Nico

Am ersten Tag haben wir uns am Wörthsee getroffen und wir haben uns mit einem Kennenlernspiel kennengelernt. Am nächsten Tag waren unsere ersten zwei Wasserzeiten und am Abend haben wir uns schwarz angezogen, um Räuber und Gendarm zu spielen. Am dritten Tag hat uns Leopold. Einer unserer Trainer verarscht, indem er sagte, dass wir Sport machen würden, aber danach haben wir getanzt. Am nächsten Morgen standen drei Wasserzeiten bevor und am Abend haben wir ein Lagerfeuer gemacht, getanzt und Stockbrot gemacht. Nun freue ich mich auf die Party, die uns am fünften Tag bevorsteht. In der „Wetten, dass…“-Show habe ich zwei Wetten verkackt. Aber es war dennoch witzig und danach waren wir auf der Party bis 0:00 Uhr.

2020 Sommercamp 2

2020 Sommercamp 3