Vereinshistorie

Die Geschichte der Wasserfreunde ...

 

1912
Gründung einer "Schwimmabteilung Wasserfreunde" im Turn- und Sportverein Jahn München unter Führung des Augenarztes Dr. Bauer.
Sportlicher Erfolg: 3. Platz in der 4 x 50 Meter Freistilstaffel beim Deutschen Turnfest in Leipzig.

1913
Abschluß eines Übungsabendvertrages mit dem Müllerschen Volksbad.

1914
Ausbruch des 1. Weltkrieges.
Beginn des sportlichen Aufschwungs der Brustschwimmer: Die 3 x 60 Meter Juniorenstaffel wurde Sieger beim Nationalen Schwimmfest des SV 1899.

1919
Beginn des systematischen Aufbaus einer Wettkampfmannschaft unter Leitung Angelo Bennatis im Verein mit den weiteren Gründungsmitgliedern Berger, Roth, Ikenmeyer und Kronburger.

1921
Wiedereinzug der Wasserfreunde in das Müllersche Volksbad.
Sportlicher Erfolg: Start einiger Wettkämpfer bei der Deutschen Donaumeisterschaft (Wassertemperatur: 14 Grad Celsius).

1922-1925
bei internationalen Schwimmfesten der Wasserfreunde starten berühmte europäische Schwimmer wie Dr. Berany, Rademacher, Heinrich, Sommer, Fröhlich, Skamper und Küppers.
Inzwischen gibt es auch drei aktive Wasserballmannschaften.

1924
Trennung der Schwimmabteilung Wasserfreunde mit Dr. Bennati von der Turnerschaft Jahn infolge schwerer wirtschaftlicher Krise. Der Name: Schwimmclub Wasserfreunde e.V., Interessengemeinschaft mit dem TuS Jahn. Das Vereinszeichen wird das "W", Clubfarben Weiß-Rot, die 1. Clubzeitung erscheint.

1926
Erste Erfolge der Damen. Sieg von Friedl Helldobler bei der Süddeutschen Meisterschaft mit 1:29,1 Minuten über 100 Meter Freistil.
Bau des Clubhauses am Wörthsee mit der Folge extremer Sparmaßnahmen zu Lasten der erfolgreichen Schwimmer.

1929
Endgültige Trennung vom TSV Jahn unter Angelo Bennati, Eintrag in das Register des Amtsgerichts am 1.Juli 1929 als "Schwimmclub Wasserfreunde von 1912 e.V.". Mitgliederstand: 329.

1930-1934
Intensive Bemühungen um den Aufbau von Wettkampfmannschaften im Schwimmen, Kunstspringen und Wasserball unter Josef (Brause) Braumüller, ein ehemaliger Fußballspieler.
Herausragende Erfolge der Wasserfreunde u.a. durch erste Erwähnung im Schwimmagazin "Der Schwimmer" des Deutschen Schwimmverbandes.
Das alljährliche Wörthsee-Überseeschwimmen wird nach dem Tod des Schwimmers und Bergsteigers Rudi Haringer in "Rudi-Haringer-Gedächtnisschwimmen" umbenannt.

1935
1. Clubrekord im Wörthseeschwimmen durch Edi Binegger in 39:24 Minuten, gleichzeitig 1. Kandidat des SCW bei den Olympischen Spielen.

1945
Nach Ende des 2. Weltkrieges und nach Aufhebung des Verbots sämtlicher Sportvereine durch die Besatzungsmacht Neuanfang mit Georg Pohl, Max Eder, Karl Kronburger, Max Reitberger und Familie Lang.

1947
Erhöhung des Mitgliederbestandes auf 350 Mitglieder.

1949
Ernst Lehnert leitet zwanzig Jahre (bis 1969) die Geschicke des SC Wasserfreunde München.

1952
Horst Heinke ist zwanzig Jahre (bis 1972) lang Trainer der Wettkampfmannschaft und Sportlicher Leiter:
34 Deutsche Meisterschaftstitel im Einzel, 66 Deutsche Rekorde und drei Olympiateilnehmer.
Einige Highlights.

1957
1. Deutscher Rekord mit der 10 x 100 Meter Bruststaffel

1959
Die Presse feiert München als deutsche Schwimmhochburg, beim Empfang der erfolgreichsten Sportler im Rathaus stellen die Wasserfreunde stets die größte Gruppe.
Bei der Deutschen Meisterschaft 1954 in Bad Kissingen: Huber, Trainer Horst Heinke, Vorsitzender Ernst Lehnert, Siewert, Altmann, Wuss, Frau Heinke
Hans-Joachim Tröger wird über 200m Brust Studentenweltmeister

1960
Joachim Tröger schwimmt über 200 Meter Brust in 2:34,2 Minuten Weltbestzeit. Hermann Lotter vertritt den SCW bei den Olympischen Spielen in Rom mit 100 Meter Delphin (Einzel und Lagenstaffel)

1961
Erfolgreichstes Jahr der Mannschaft: Deutsche Staffelmeister in Delphin, Brust und Lagen, sowie zahlreiche Einzelsiege.

1962
50-Jahr-Feier "Idealismus trägt das große Werk". Mitgliederzahl: 800.
Die Bruststaffel holt den 5. Deutschen Titel in Folge.
 
1964
Hermann Lotter nahm mit der Gesamtdeutschen Mannschaft 1964 an den Olympischen Spielen in Tokio über 200m Schmetterling teil.

1972
Vreni Eberle startet bei den Olympischen Spielen in München -
Frauen, 100 m Brust: Finale 6. Platz
Frauen, 200 m Brust: Vorlauf
Frauen, 4 × 100 m Lagen: Bronze Bronze.

1972-1982
Horst Heinke verläßt die 1. Wettkampfmannschaft, die Uwe Bittner (erstmals) für 10 Jahre leitet.

1974-1984
Hermann Lotter (inzwischen Mitglied im Nationalen Olympischen Komitee) übernimmt für 10 Jahre die Vorstandschaft.

1974
Hermann Lotter und Helmut Brettner gründen die Tauchgruppe.

1979
Uwe Bittner führt die Wasserfreunde wieder in die 2. Bundesliga.

1982
Georg Weinzierl trainiert die 2. Wettkampfmannschaft.
Doris Wiebke fliegt zur Weltmeisterschaft nach Ecuador.

1984-1993
Georg Weinzierl trainiert neun Jahre lang die 1. Wettkampfmannschaft, die zeitweise zwei Herren und eine Damen-DMS-Mannschaft stellt.

1990
Die Damen schwimmen ein Jahr in der 1. Bundesliga.

1991
Christian Tröger (der Junior der Schwimmerfamilie Tröger) wird Weltcup-Sieger über 200 Meter Freistil und startet bei der Weltmeisterschaft in Perth /Australien.

1992
Bei den Olympischen Spielen in Barcelona gewinnt die deutsche Freistilstaffel mit Christian Tröger Bronze.

1993
Wasserfreund Ingo Straube ist bester Kunstspringer Bayerns und wird für den Landeskader nominiert.

Bedingt durch Trainerwechsel treten einzelne Wettkampfschwimmer aus. Dennoch kann der Ligaerhalt bei der DMS in Karlsruhe erschwommen werden

Andreas Hessenland fährt zur Jugendeuropameisterschaft nach Istanbul, nachdem er über 200m Lagen Deutscher Jahrgangsmeister geworden war.
Außerdem sammeln die sich neu formierten "Masters" Müller, Tröger (senior), Hauger, Schuh, Götz, Bauer, Nowotny auf nationaler und internationaler Ebene Erfolge ein.
Erfolgreich auch die Unterwasserrugby-Abteilung: Schwimmwart Niki Baerens wird für die Nationalmannschaft der Europameisterschaft nominiert.

1994
Die Damenmannschaft mit Szalai, Hufnagel, Weiß und Habereder schwimmt bei den beiden Rückenstaffeln bayerische Rekorde.
Silvia Szalai kann als erste Wasserfreundin die Clubrekorde von Doris Wiebke "knacken".
Auch die Triathleten, die bei den Wasserfreunden trainieren, feiern Erfolge: Anita Brückner qualifiziert sich für den Iron-Man auf Hawaii.
Die Mastersstaffel knüpft an alte Erfolge an und wird in der Altersklasse (AK) 200 über 4x50m Brust Deutscher Meister in der Besetzung Schuh, Götz, Tröger (sen.), Walk und über 4x200m Brust mit Walk, Götz, Tröger, Müller.

1995
Gründung der Startgemeinschaft SCW München/ SV Ottobrunn am 1.Januar 1995. Im Oktober 1995 treten die Vereine MSV München und VfvS München der Startgemeinschaft bei, die sich dann in SG Region München umbenennt.
Feuertaufe bei der DMS 2. Bundesliga.
Silvia Szalai, Olympiahoffnung der Wasserfreunde, schwimmt in Wien Hallenrekord und gewinnt das Preisgeld.
Bei den Deutschen Juniorenmeisterschaft holt Andreas Hessenland Silber und Christian Seitz Bronze.
Senior Hans-Joachim Tröger schwimmt in der AK 60 über 200 m Brust Masters-Weltrekord.
Helmhut Hauger wird Doppeleuropameister der Masters im Rückenschwimmen in Riccione
Die Unterwasserrugby-Mannschaft steigt aus der Landesliga auf.

1996
Uwe Bittner übernimmt erneut die 1. Wettkampfmannschaft.
Der Nachwuchs holt auf:
Auf der Süddeutschen Jahrgangsmeisterschaft erschwimmen sich die Nachwuchstalente Robert Spirgatis und Sebastian Mühlbauer die Silber- und die Bronzemedaille über 200m Brust.
Bei der Bayerischen Jahrgangsmeisterschaft 14 Medaillen!
Hans-Jürgen Müller holt auf der Seniorenweltmeisterschaft Bronze, Marion Hillenbrand erreicht den 6. Platz.
Wasserfreund Tröger jun. vertritt München erfolgreich bei den Olympischen Spielen in Atlanta und gewinnt mit der Staffel zweimal Bronze.
Die Mastersstaffel wird zum ersten Mal in der AK 240 in Gera über 4x50m Brust (Reichelt, Tröger, Spindler, Müller) und in Ülzen über 4x200m Brust (Müller, Reichelt, Schuh, Tröger) Deutscher Meister. Müller wird bei den Weltmeisterschaften in Sheffield über 400m Lagen Dritter.

1997
Aus der Startgemeinschaft Region München wird erstmals auch eine Trainingsgemeinschaft unter den Trainern Uwe Bittner und Petra Lang.
Robert Spirgatis holt bei der Süddeutschen Jahrgangsmeisterschaft Bronze über 200m Brust.
Der Nachwuchs der Wasserfreunde ist bei den Oberbayerischen Meisterschaften wieder der erfolgreichste im Raum München - 27 Medaillen bei den Bayerischen Jahrgangsmeisterschaften.
Erfolgreichster SCW´ler war Dominik Poethen mit drei Gold- und zwei Silbermedaillen.
Der Schwimmclub Wasserfreunde München ist als erster Münchner Schwimmclub im Internet vertreten.

1997-2001
Die "Silberpfeile" der Masters beherrschen in der AK60 und AK65 in den Bruststrecken die Szene. So gewinnen sie mit geradezu monotoner Regelmäßigkeit bei Deutschen Meisterschaften in der AK 240 die 4x50m und 4x200m Bruststaffeln und vordere Plätze in den Einzelrennen.-Mixstaffel mit Isolde Müller, Hans-Jochaim Tröger, Frieda Perathoner und Richard Götz werden Deutsche Meister der Masters in Berlin.
Die 4x50m LAgen

1999
DMS - Damen und Herren starten in der Bayernliga
Im Mai zerbricht die Startgemeinschaft und eine komplette Wettkampfmannschaft verlässt den SCW.
Elvir Mangafic übernimmt die 1. Wettkampfmannschaft.
Katja Ohlig nimmt nun als einziger SCW-Schwimmerin an den Süddt. Meisterschaften teil und erreicht über 100m Schmetterling den 3. Platz
1 Mädchen und 7 Buben fahren zu den Süddt. Jahrgangs-meisterschaften nach Heidelberg
An den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften nehmen Verena Schmidt, Benjamin Bange, Andor Geller, Robert Spirgatis und Simon Weinberger teil.
Oberbayer. Jahrgangsmeisterschaften – 6 Meistertitel und 11 Vize-meister
Bayer. Jahrgangsmeisterschaften – ein Meistertitel durch Simon Weinberger über 100m Rücken; Vizemeistertitel für Marko Leljak über 200m Rücken; vier Bronzemedaillen

2000
Bei den Weltmeisterschaften der Masters in München wird Tröger in der AK 65 Weltmeister über 200m Brust und Hans-Jürgen Müller Vizemeister über 200m Schmetterling. Ingo Straube gewinnt zweimal Weltmeistergold mit fehlerfreien Sprüngen vom Ein- und Dreimeterbrett.
Ralf Stüker (AK30) sichert sich zum ersten Mal den Vereinspokal "Junge Masters" für seine Leistung bei den Bayerischen Meisterschaften über 50m Brust
Bayer. Meisterschaft "Lange Strecke" – 8 Teilnehmer
DMS – (Neuanfang in der Landesliga mit Schwimmern des Vfl Kaufering über das Zweitstartrecht)
1. Damen Platz 9 in der Landesliga und 1. Männer Platz 16 in der Landesliga

Süddt. Jahrgangsmeisterschaft – 4 Teilnehmer
Oberbayer. Jahrgangsmeisterschaften – 6 Meistertitel und 12 Vizemeister
Bayer. Jahrgangsmeisterschaften – eine Silber- und drei Bronzemedaillen
Clubmeister wurden Katja Ohlig und Otmar Hamm

2001
Bei den Europameisterschaften der Masters in Mallorca gewinnt Hans Reichelt in der AK 65 die 200m Brust und schwimmt dabei neuen deutschen Rekord auf der 50m-Bahn. Peter Spindler schwimmt in der AK 65 neuen deutschen Rekord über 50m Brust auf der 25m-Bahn.
Bayer. Meisterschaft "Lange Strecke" – ein 2. Platz durch Daniel Serko (90) über 1500m Freistil und ein  -3. Platz durch Janine Hofmeister (89) über 400m Lagen
DMS – (mit Schwimmern des Vfl Kaufering über Zweitstartrecht) 1. Damen Platz 7 in der Landesliga
Bayer. Meisterschaften – Janine Hofmeister wird im Jugendvierkampf Vizemeisterin
Süddt. Jahrgangsmeisterschaft – 5 Teilnehmer
Sophie Hammerl wird deutsche Juniorenvizemeisterin über 5 km Freiwasserschwimmen
Deutsche Jahrgangsmeisterschaften – zwei Teilnehmer (Janine Hofmeister und Eduard Assoian)
Oberbayer. Jahrgangsmeisterschaften – 7 Meistertitel und 17 Vizemeister
Bayer. Jahrgangsmeisterschaften – eine Silber- und fünf Bronzemedaillen
Überseeschwimmen - Siege durch Anke Thiemann und Otmar Hamm
DMS-J - Landesfinale
D-Jugend weiblich Platz 5; A-Jugend männlich Platz 3; C-Jugend männlich Platz 3
Clubmeister wurden Katja Ohlig und Simon Weinberger

2002
Bayer. Meisterschaft "Lange Strecke" – ein 2. Platz durch Patrick Hausotter über 1500m Freistil und ein   3.  Platz durch Sophie Hammerl über 800m Freistil
DMS – (mit Schwimmern des Vfl Kaufering über Zweitstartrecht) 1. Damen Platz 4 und 1. Männer Platz 7 in der Landesliga-
Offene Oberbayer. Meisterschaften - 11 Meistertitel
Süddt. Meisterschaft – 4 Teilnehmer – ein zweiter Platz durch Karolin Wollenweber über 100m Brust
Deutsche Meisterschaften – 2 Teilnehmer
Süddeutsche Jahrgangsmeisterschaften – 8 Teilnehmer– 3. Platz durch Patrick Hausotter über 100m Brust
Deutsche Jahrgangsmeisterschaften – 3 Teilnehmer
Oberbayerische Jahrgangsmeisterschaften - 19 Meistertitel
Bayerische Jahrgangsmeisterschaften - 6 Meistertitel
Überseeschwimmen - Siege durch Janine Hofmeister und Otmar Hamm
DMS-J - Landesfinale - -Jugend weiblich Platz 1; D-Jugend weiblich Platz 6; D-Jugend männlich Platz 1
DMS-J Mannschaft D 91/92 männlich erreicht den 4 Platz bei den Deutschen Staffelmeister im Bundesfinale in Nürnberg und schwimmt neuen Altersklassenrekord.
6 Teilnehmer bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften
Clubmeister wurden Janine Hofmeister und Simon Weinberger
2 Bayerische Altersklassenrekorde durch Patrick Hausotter

2003

Bayer. Meisterschaft "Lange Strecke" – drei 3. Plätze und ein 2. durch Patrick Hausotter über 1500m F
DMS –1. Damen Platz 6 in der Bayernliga und 1. Männer Platz 8 in derLandesliga
          DMS-J-Landesfinale- B-Jugend weiblich Platz 2;  B-Jugend männlich Platz 3;
Süddeutsche Jahrgangsmeisterschaften Langestrecke 1. Platz über 1500m Freistil für Simon Weinberger (85) und 3. Platz über 400m Lagen für Patrick Hausotter (91)
Süddt. Meisterschaft – 7 Teilnehmer – drei 2. Plätze durch Karolin Wollenweber (85) über die Brust- und Simon Weinberger über die Schmetterlingsstrecke, zwei 3. Plätze durch Christoph Thade (85) in Rücken.
Deutsche Meisterschaften - 4.Platz über 200m Schmetterling durch Simon Weinberger im Jahrgang
Süddeutsche Jahrgangsmeisterschaften – 10 Teilnehmer - 2. Platz über 50m und 200m Freistil Eduard Gebhard(89), 2. Platz 200m Brust Patrick Hausotter
Deutsche Jahrgangsmeisterschaft – 3 Teilnehmer
Oberbayerische Jahrgangsmeisterschaften – 23 Titel und 27 Vizemeister
Bayerische Jahrgangsmeisterschaften 12 Titel und 15 Vizemeister
Überseeschwimmen - Siege durch Janine Hofmeister und Simon Weinberger
Weibliche Jugend gewinnt Oberbayer. Mannschaftspokal
Simon Weinberger nimmt an Deutschen Kurzbahnmeisterschaften teil.
Clubmeister wurden Janine Hofmeister und Simon Weinberger
In den Bayer. Landeskader wurden berufen:
Hofmeister Janine, Popottnigg Jessica, Leljak Martina, Zumkeller Cristina, Gebhard Eduard, Weinberger Simon


2004
Bayer. Meisterschaft „Lange Strecke“ - Jahrgangsmeister über 400m Lagen –J. Hofmeister  und P. Hausotter
Bayer. Staffelmeisterschaft - Drei Bronzemedaillen für die weibl.Staffeln über 4x100m Rücken,
4x200m Rücken und 4x200m Freistil
DMS-J - Landesfinale- B-Jugend weiblich Platz 2; C-Jugend männlich Platz 1 und erreichen im
 Bundesfinale - Platz 3 (Hausotter Patrick, Meyer Max, Straßl Manuel, Franz Maximilian, Alexander Krieger und Sascha Schäfer)
Offene Oberbayer. Meisterschaften - 14 Meistertitel
Süddt. Meisterschaft - 6 Teilnehmer – 1 dritter Platz durch Janine Hofmeister über 200m Schmetterling
Süddt. Jahrgangsmeisterschaften - 9 Teilnehmer – 1 dritter Platz durch Patrick Hausotter über 200m Brust
Deutsche Jugendmeisterschaften - 2 Teilnehmer – Eduard Gebhard (89) und Jessica Popottnigg (90)
Oberb. Jahrgangsmeisterschaft - 32 Meistertitel
Deutsche Juniorenmeisterschaft - 2 Teilnehmer – Hofmeister Janine und Ehrenbauer Veronika – bd. Jg. 89
Bayer. Jahrgangsmeisterschaft - 6 Meistertitel

Überseeschwimmen - Siege durch Lisa Jocham und Eduard Gebhard
DMS – 1. Damen Platz 3 in der Bayernliga - 1. Männer Platz 6 in der Landesliga

Herrenmannschaft gewinnt Oberbayer. Mannschaftspokal
Clubmeister wurden Janine Hofmeister und Eduard Gebhard
In den Bayer. Landeskader wurden berufen:
Hofmeister Janine, Popottnigg Jessica, Beyer Helen, Rottenaicher Teresa, Assoian Martin, Gebhard Eduard, Hausotter Patrick, Meyer Max, Straßl Manuel
Nach 6 Jahren Trennung Ende Juli von Trainer Elvir Mangafic – Tobias Franz übernimmt die 1. Wettkampfmannschaft


2005

Bayer. Meisterschaft „Lange Strecke“ -Bayer. Jahrgangsmeister über 1500mF  Patrick Hausotter  
Bayer. Staffelmeisterschaft -zwei Bronzemedaillen für die weibliche und die männliche Staffeln jeweils über 4x200m Rücken
DMS-J – Landesfinale - A-Jugend weiblich Platz 2; B-Jugend weiblich Platz 2
A-Jugend männlich Platz 2;
Süddt. Meisterschaft –Lange Strecke - 3. Platz für Patrick Hausotter über 400mL
Bayer. Meisterschaften in Erlangen - 2. Platz für Janine Hofmeister über 200mL
Deutsche Meisterschaften - 5 Teilnehmer
Oberb. Jahrgangsmeisterschaft - 9 Meistertitel
Bayer. Jahrgangsmeisterschaft - 1 Meistertitel – durch Manuel Straßl über 50m Rücken
Überseeschwimmen - Siege durch Janine Hofmeister und Eduard Gebhard
Clubmeister wurden Janine Hofmeister und Andreas Robeck
DMS - 1. weibliche Mannschaft Platz 7 in der Bayernliga und 1. männliche Mannschaft Platz 15 in der Landesliga
OMP - Jugend männlich gewinnt den Mannschaftspokal
In den Bayer. Landeskader wurden berufen: Hofmeister Janine, Grünewald Stefanie, Rottenaicher Teresa,
Gebhard Eduard, Sandoval Kilian, Straßl Manuel
Auf Tobias Franz folgen nun Stephanie Fahnemann (übergangsweise) und Jürgen Engau (ab November) als Trainer für die 1. und 2. Mannschaft
Hans Reichelt, Susan Skiff und Hans-Jürgen Müller werden Europameister der Masters.

 
2006
Bayer. Meisterschaft "Lange Strecke" - Bayer. Jahrgangsmeisterin über 800mF wurde Janine Hofmeister;
 Bayer. Staffelmeisterschaft - Bronzemedaille für Stephanie Glaiter, Janine Hofmeister, Lisa Jocham und Stephanie Reichelt über4x200m Freistil;
DMS-J – Landesfinale-A-Jugend weiblich , A- und B-Jugend männlich sind aussichtsreich qualifiziert, müssen aber am zweiten Tag wegen starker Schneefälle absagen.
Bayer. Meisterschaften in Burghausen - 3. Platz für Janine Hofmeister über 200mL;
Oberb. Jahrgangsmeisterschaft-7 Meistertitel;
Bayer. Jahrgangsmeisterschaft-5 Silber- und 6 Bronzemedaillen;
Überseeschwimmen-Siege durch Lisa Jocham und Matthias Killiches
                                        Clubmeister werden Stephanie Reichelt und Kai Reimer
DMS-1. weibliche Mannschaft Platz 8 in der Bayernliga;
1. männliche Mannschaft Platz 4 in der Landesliga
   In den Bayer. Landeskader wurden berufen:  Straßl Manuel;
Ab April übernahm Stephan Greger und dann ab Dezember Krassimir Entchev das Training der 1. Mannschaft

2007
DMS-J – Landesfinale-A-Jugend weiblich erreichte 3. Platz
Bayer. Meisterschaften in Burghausen - Vizemeister Kai Reimer über 100S;
57. Süddt. Meisterschaft - je einmal Silber und Bronze für Kai Reimer;
Oberb. Jahrgangsmeisterschaft- 12 Meistertitel;
Bayer. Jahrgangsmeisterschaft-21 Medaillen- Kai Reimer und Stefanie Grünewald werden Jahrgangsmeister;
Überseeschwimmen-Siege durch Lisa Jocham und Max Meyer/Manuel Straßl
    Clubmeister wurden Stephanie Reichelt und Manuel Straßl;
DMS-1. weibliche Mannschaft Platz 9 in der Bayernliga und damit Abstieg;
1. männliche Mannschaft Platz 3 in der Landesliga
   In den Bayer. Landeskader wurden berufen:  Straßl Manuel und Katharina Theus;
Manuel Straßl vom BSV für Jugendländerkampf nominiert;
Hans Reichelt wurde 2-facher Europameister über die Bruststrecken in der AK70 und schwamm Welt- und Europarekorde

2008

DMS-J-Landesfinale - A-Jugend männlich erreicht den 1. Platz

5 SCW`ler qualifizieren sich für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften

6 Teilnehmer holen auf den Süddeutschen 7 Medaillen

Bayer. Jahrgangsmeisterschaft - 23 Teilnehmer- 18 Medaillen

DMS - Damenmannschaft steigt in die Bayernliga auf

3 Teilnehmer qualifizieren sich für die Deutschen Kurzbahnmeisterschaften

 Hans Reichelt, Hans-Jürgen Müller und die Bruststaffeln holen mehrere Meistertitel bei den Deutschen Mastersmeisterschaften

2009

DMS-J-Landesfinale - männliche A- und B-Jugend erreichen das Landesfinale

Stephanie Reichelt gewinnt 2xGold bei den Süddt. Meisterschaften "Lange Strecke" und wird über 200F Süddt. Meisterin

Bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin gewinnt Stephanie Reichelt in der Juniorenwertung über 200m Schmetterling die Bronzemedaille

DMS - Männermannschaft steigt wieder in die Bayernliga auf - die Damen leider in die Landesliga ab

Hans Reichelt wird über 200m Brust Europameister bei den Masters

Die Triathlonabteilung wird immer größer und erfolgreicher

2010

 Der erfolgreichste Trainer des SCW, Horst Heinke, verstarb im Alter von 90 Jahren

Max Meyer gewinnt bei den Bayerischen Meisterschaften über 200m Lagen Bronze

2 SCW`ler schafften die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften

2 SCW-Triathleten qualifizieren sich für den Ironman auf Hawaii

Hans Reichelt wird Weltmeister bei den Masters über 200m Brust

2011

DMS - Damen steigen leider in die Bezirksliga ab Herren erhalten die Bayernliga

Hans-Jürgen Müller und Hans Reichelt kommen mit 6 Titeln von der Europameisterschaft der Masters aus Yalta zurück- Hans Reichelt schwimmt über 100m und 200m Brust Weltrekord.

3 SCW-Athleten beim Ironman auf Hawaii

2012

Der Verein feiert seinen 100sten Geburtstag.

DMS - Herren werden Bayernligameister und erreichen die Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga Süd

Claus Kohlbauer und Hagen Straßl werden mit der Ehrenmitgliedschaft ausgezeichnet